Menü
Zusätzliche Informationen einblenden

Hanns-Seidel-Stiftung im Web 2.0

Kontakt

Referat V/7 Naher Osten, Nordafrika
Maryam Schmidt
Tel.: 089 1258-290 | Fax: -340
E-Mail: schmidtm@hss.de

Publikationen

Argumentation kompakt 9. November 2016 – 17/2016 „Wir wollen Partnerschaft und keine Konflikte“
Schutzgebühr: Keine
Download der Publikation

Argumente und Materialien der Entwicklungszusammenarbeit 18
Schutzgebühr: Keine
Download der Publikation
Diese Publikation bestellen

Aktuelle Veranstaltungen

Keine Veranstaltung gefunden

Meine HSS

Seite hinzufügen
löschen
 

Weltklimagipfel in Marrakesch

Umweltprojekt der Hanns-Seidel-Stiftung

Präsentation des Umweltprojektes beim Side Event

Das Klimaprojekt der Hanns-Seidel-Stiftung in Nordafrika und dem Nahen Osten wird unter der Leitung des Regionalprojekts Jordanien und Libanon mit Sitz in Amman in Zusammenarbeit mit der Royal Society for the Conservation of Nature (RSCN) in Jordanien durchgeführt.

Es leistet einen nachhaltigen Beitrag zu den Herausforderungen des Klimawandels in einer politisch und wirtschaftlich fragilen Region und bringt darüber hinaus arabische Experten und Entscheidungsträger regelmäßig zusammen, um gemeinsam Visionen für eine friedliche und lebenswerte Zukunft in der Region auszuarbeiten.

Im Rahmen des Weltklimagipfels COP 22 in Marrakesch, der vom 7. bis 18. November 2016 in Marrakesch stattfand, stellte die Hanns-Seidel-Stiftung ihr regionales Umweltprojekt „Naturschutzgebiete und Klimawandel“ in der für die Zivilgesellschaft reservierten Grünen Zone vor.

Gastgeberland Marokko zeigte sich in der von einer tausendjährigen Dynastiegeschichte geprägten „roten Stadt“ Marrakesch von seiner besten Seite. Die Stadt am Fuße des Hohen Atlasgebirges gehört zum Weltkulturerbe und empfing im Verlauf des Weltklimagipfels COP 22 über 35.000 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft.

Zugleich waren über 30.000 Polizisten und Sicherheitsbeamte im Einsatz. Angesichts der fragilen Lage und der terroristischen Bedrohung in der Region kommt der inneren Sicherheit in dem Land seit den Ereignissen des „arabischen Frühlings“ höchste Priorität zu. So blieben Marokko zuletzt Terroranschläge und drastische Einbrüche im Tourismussektor, anders als in Tunesien und Ägypten, weitgehend erspart.

Zudem setzt das Land seine in der neuen Verfassung von 2011 verankerten demokratischen Reformen zwar langsam, aber konsequent um.

Der ausführliche Bericht zum Download: Das Umweltprojekt der Hanns-Seidel-Stiftung beim Weltklimagipfel in Marrakesch

Unsere Arbeit in Jordanien und Marokko

Präsentation des Umweltprojektes

Paneldiskussion

Intensiver Austausch

Teilnehmer des Workshops