Menü
Zusätzliche Informationen einblenden

Hanns-Seidel-Stiftung im Web 2.0

Kontakt

 Archiv für Christlich-Soziale Politik (ACSP), Bibliothek und Dokumentation Katharina Köhn, M.A.Tel.: 089 1258-271 | Fax: 089 1258-469
E-Mail: koehn@hss.de

Publikationen

Politische Studien Nr. 470 mit dem Fokus „Die Zukunft der NATO“
Schutzgebühr: Keine
Download der Publikation
Diese Publikation bestellen

Seminare 2017
Schutzgebühr: Keine
Download der Publikation

Aktuelle Veranstaltungen

Keine Veranstaltung gefunden

Meine HSS

Seite hinzufügen
löschen
 

Historische Wahlwerbespots der CSU

"Anzugskauf" Wahlspot zur Landtagswahl 1954

Ein Kunde betritt ein Herrengeschäft und verlangt einen Anzug. Er weigert sich, ein bestimmtes Modell auszuwählen und beschwert sich später, dass der Anzug nicht passt. Es folgt der eindringliche Appell des Verkäufers, der auf die hohe Zahl der Nichtwähler in Bayern hinweist, zur Wahl zu gehen und die CSU zu wählen. (ACSP, FV S: 137/2, 319/1)
Wahlwerbespot "Anzugskauf" zur LTW 1954 (1,3 Min.; 1,2 MB)

Wahlspot "Geschlossen die Zukunft meistern" zur Bundestagswahl 1969

Franz Josef Strauß spielt mit seiner Familie Mensch-ärgere-dich-nicht und spaziert durch den Garten seines Hauses, während ein Sprecher auf seine Erfolge als Bundesfinanzminister verweist. Strauß betont die politischen Erfolge der Unionsparteien und plädiert für ein Vereintes Europa, für die soziale Marktwirtschaft und eine stabile Währungspolitik, um weiterhin Frieden, Freiheit und Wohlstand zu sichern. (ACSP, FV S: 256/2, 319/3)
Wahlwerbespot zur Bundestagswahl 1969 (5,13 Min.; 5 MB)

Wahlspot "Junger Mann" zur Bundestagswahl 1969

Ein junger Mann geht im Hofgarten spazieren und denkt über seine Zukunft nach. Er begegnet einer jungen Frau und träumt vom Kauf eines eigenen Wagens, von Hochzeit, Eigenheim und Familiengründung. Die Unionsparteien CDU und CSU versprechen eine verantwortungsbewusste Politik unter Kiesinger und Strauß, die es ermögliche, diese Träume von Wohlstand, Frieden, Arbeit und wirtschaftlichem Erfolg zu verwirklichen. (ACSP, FV S : 256/1)
Wahlwerbespot zur Bundestagswahl 1969 (2,30 Min.; 6,3 MB)

Wahlspot zur Bundestagswahl 1969

Franz Josef Strauß im Auto, Flugzeug und Hubschrauber symbolisiert die Fahrt der CSU in eine moderne Welt und eine sichere Zukunft. 20 Jahre bundespolitische Arbeit der CSU haben zur Sicherung von Freiheit, Frieden und Aussöhnung beigetragen und garantieren eine sichere Zukunft. Er warnt vor dem Hintergrund des Endes des Prager Frühlings und der Radikalisierung der Studenten eindringlich vor der Ostpolitik Willy Brandts und den politischen Zielen der SPD. (ACSP, FV S : 256/3)
Wahlwerbespot zur Bundestagswahl 1969 (5,9 Min.; 10,7 MB)

Wahlspot zur Bundestagswahl 1972

Nach der verlorenen Vertrauensfrage zur Ostpolitik kam es am 19. November 1972 zu vorgezogenen Bundestagswahlen. Unruhen und Proteste, Anschläge der RAF auf das europäische Hauptquartier der US-Armee in Heidelberg und das Attentat auf die israelische Olympiamannschaft in München 1972 machten die innere Sicherheit auch zu einem wichtigen Wahlkampfthema. Im Wahlspot der CSU wirbt der Bayerische Ministerpräsident Alfons Goppel für die Politik der Unionsparteien und einen Regierungswechsel. (ACSP, FV S: 319/21)
Wahlwerbespot zur BTW 1972 (2,36 Min.; 7,6 MB)

Wahlspot zur Bundestagswahl 1976

Durch symbolische Bilder und Stimmen von Bürgern wird die Entspannungspolitik der sozialliberalen Koalition unter Bundeskanzler Helmut Schmidt kritisiert. Der CSU-Vorsitzende Franz Josef Strauß erläutert, dass SPD und FDP mit ihrer Annäherung an die Kommunisten in Moskau einen Kurs der Abfindung mit der Teilung Deutschlands und den Morden an der innerdeutschen Grenze eingeschlagen hätten. Der Bayerische Ministerpräsident Alfons Goppel ruft dir Klage Bayerns in Karlsruhe gegen den Grundlagenvertrag mit der DDR und das Eintreten für Freiheit und Einheit in Erinnerung. Strauß und Goppel rufen mit dem Slogan "CSU - Mit uns für Deutschland" zur Wahl der Unionsparteien auf. (ACSP, FV S: 219/16)
Wahlwerbespot zur Bundestagswahl 1976 (2,3 Min.; 6,6 MB)

"Heute: Oper" - Wahlspot zur Landtagswahl 1978

Der Wahlspot "Heute: Oper", den die CSU zur Landtagswahl am 15. Oktober 1978 einsetzte, inszeniert im Rahmen eines Opernduetts Fragen nach der politischen und wirtschaftliche Situation in Bayern und in Deutschland. Franz Josef Strauß, am Schreibtisch sitzend, nimmt zu diesen Fragen Stellung. (ACSP, FV S: 292)
Wahlwerbespot zur LTW 1978 (2,36 Min.; 8,9 MB)

Wahlspot zur Landtagswahl 1978

Vor über 30 Jahren wurde Franz Josef Strauß zum Bayerischen Ministerpräsidenten gewählt. Der Spot "Werkstattzeichner" zur Landtagswahl 1978 thematisiert eines seiner wichtigsten Anliegen, seinen Kampf gegen die Staatsverdrossenheit, sein Zugehen und Eingehen auf die Nöte der Bürger, sein volksnahes Eintreten für unbürokratische Lösungen und seinen Einsatz für eine bürgernahe Amtsführung in der staatlichen Verwaltung. (ACSP, FV S: 337/5)
Wahlwerbespot zur Landtagswahl 1978 (2:35 Min.; 6,4 MB)

Rentnerin befragt Franz Josef Strauß - Bundestagswahl 1980

Die Münchner Rentnerin Lina Wilfingseder macht sich auf den Weg in die Staatskanzlei, um Ministerpräsident Franz Josef Strauß zu Fragen der Rentenpolitik, der Sicherheit der Renten und zu eventueller Kriegsgefahr zu befragen. Strauß fordert eine Rückkehr zur sozialen Marktwirtschaft, um die Renten langfristig zu stabilisieren. Er setzt auf die kriegsverhindernde Wirkung des westlichen Militärbündnisses und verweist auf die Gefahren der sozialistischen Entspannungspolitik. (ACSP, FV S: 256/9, 319/10)
Wahlwerbespot "Lina Wilfingseder" BTW 1980 (2,35 Min.; 2,5 MB)

Wahlspot zur Bundestagswahl 1980

Der Kanzlerkandidat der Union Franz Josef Strauß, im Kreis seiner Familie im heimischen Wohnzimmer, richtet einen Wahlaufruf an die Bevölkerung. Er betont die Bedeutung dieser Bundestagswahl und die geschichtliche Tragweite der politischen Entscheidung. Er verweist auf die Parallelen zur Richtungsentscheidung bei der 1. Bundestagswahl 1949 und fordert die Erhaltung, die Stützung und den Ausbau der freiheitlichen Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland. (ACSP, FV S: 256/7, 319/8)
Wahlwerbespot zur BTW 1980 (2,20 Min.; 8,7 MB)

Wahlspot zur Bundestagswahl 1980

Der Münchner Druckermeister Theodor Hartung macht sich auf den Weg in die Staatskanzlei, um Ministerpräsident Franz Josef Strauß zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit zu befragen. Strauß fordert eine Senkung der Arbeitslosenzahlen, die Schaffung von Arbeitsplätzen und Investitionen, die zur Wiederherstellung der Vollbeschäftigung dienen. Der Spot gehört zu einer Serie Befragungen, die drei Filme umfasst. (ACSP, FV S: 319/9)
Wahlwerbespot zur Bundestagswahl 1980 (2,4 Min.; 5,9 MB)

Wahlspot zur Landtagswahl 1982

Unter dem Slogan "Wir in Bayern" rückt die CSU die Tradition und Kultur Bayerns und besonders die Kultur- und Bildungspolitik in den Mittelpunkt: Kultusminister Hans Maier verweist auf das bewährte bayerische Schulsystem und die Förderung von Wissenschaft und Forschung. Franz Josef Strauß betont, die Bildungspolitik des Freistaats schaffe Chancengerechtigkeit und ermögliche es jedem, nach seinen Wünschen und Fähigkeiten einen Beruf zu erlernen. (ACSP, FV S: 292/4)
Wahlwerbespot zur Landtagswahl 1982 (2:30 Min.; 5,8 MB)

Wahlspot zur Bundestagswahl 1983

Zur Bundestagswahl am 6. März 1983 führt die CSU den Wählern die negativen Konsequenzen der SPD-Politik in der Vergangenheit vor Augen: Arbeitslosigkeit, Rentenbetrug, Staatsverschuldung und Mietenlüge. Seit der Wende 1982 hat die neue Bundesregierung unter Bundeskanzler Helmut Kohl, mit der maßgeblichen Beteiligung der CSU-Minister Friedrich Zimmermann, Werner Dollinger, Oscar Schneider und Jürgen Warnke, schon beachtliche politische Erfolge zu verzeichnen. CSU-Generalsekretär Edmund Stoiber erläutert die bisher eingeleiteten politischen Maßnahmen der neuen Bundesregierung. (ACSP, FV S : 221/14)
Wahlwerbespot zur Bundestagswahl 1983 (2,3 Min.; 6,8 MB)

Wahlspot zur Europawahl 1984

Die Zusammenarbeit von zehn freien Staaten in "Europa" trägt zur Sicherung von Frieden und Freiheit in der Welt bei. Der Wahlspot erläutert die Zusammensetzung des Europäischen Parlaments, seine Unterteilung in Fraktionen und die Zugehörigkeit der CSU-Abgeordneten zur Christlich-Demokratischen Fraktion. Franz Josef Strauß beschreibt den Gedanken der europäischen Einigung, die bisherigen Fortschritte und die künftigen Herausforderungen. (ACSP, FV S : 292/6)
Wahlwerbespot zur Europawahl 1984 (2,2 Min.; 4,8 MB)

Wahlspot zur Landtagswahl 1986

Die jahrhundertealte bäuerliche Tradition für umweltbewusstes Handeln zum Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen wird von den bayerischen Bürgern in allen Lebensbereichen bewusst fortgeführt und konsequent angewendet. Anhand von Beispielen werden die Erfolge der bewussten Umweltpolitik der CSU gezeigt. Auf deren Initiative hin war 1970 erstmals in Europa ein Umweltministerium eingerichtet sowie 1984 erstmals der Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen in der Verfassung eines Bundeslandes verankert worden. (ACSP, FV S : 215/1)
Wahlwerbespot zur Landtagswahl 1986 (2,33 Min.; 6,4 MB)

Wahlspot "Konsequent für Deutschland" zur Bundestagswahl 1987

Der Spot beginnt mit einem historischen Rückblick auf den Aufbau der Bundesrepublik und die Bedeutung für die Sicherung der Freiheit. Franz Josef Strauß betont in seiner Rede auf dem Parteitag 1986, dass die Unionsparteien schon immer wirksamere Gesetze als SPD und FDP angestrebt, nachdrücklich auf die Einhaltung von Recht und Gesetz gedrungen und effiziente Maßnahmen gegen Terror und Gewalt gefordert hätten. Die innere Sicherheit halte er für einen wesentlichen Bestandteil der Glaubwürdigkeit einer Regierung. (ACSP, FV S: 256/14)
Wahlwerbespot zur BTW 1987 (2,36 Min.; 5,9 MB)

Wahlspot zur Landtagswahl 1990

Bayern im Postkartenformat mit attraktiven Schauplätzen wie dem Schloss Neuschwanstein, Blasmusik, Brauchtum und Bier wird eine andere Seite Bayerns gegenüber gestellt: Seine Leistungen im Handwerk, in der Technologie, im Fremdenverkehr und bei der Schaffung von Arbeitsplätzen. Der Parteivorsitzende Theo Waigel empfiehlt in seiner Rede auf dem 54. Parteitag die Wiederwahl Max Streibls als Bayerischer Ministerpräsident. Es folgt ein Porträt Streibls mit seinen Leistungen für Bayern. (ACSP, FV S: 126/2)
Wahlwerbespot zur LTW 1990 (2,28 Min.; 7,8 MB)

Wahlspot zur Bundestagswahl 1990

In einer Sitzung von Vertretern der Länder herrscht hektisches Durcheinander. Der Vorsitzende wimmelt die Anrufe verschiedener Landesregierungen ab. Als er einen Anruf aus München erhält, verstummt die Diskussion, gespannte Erwartung auf den Gesichtern - es war aber nur die Schwiegermutter. Die Hektik setzt sich wieder fort, der bayerische Vertreter lächelt augenzwinkernd. (ACSP, FV S : 319/17)
Wahlwerbespot zur Bundestagswahl 1990 (2,3 Min.; 6,6 MB

Wahlspot "Wie hättn´s uns denn gern?" zur Landtagswahl 1990

Die CSU präsentiert ihre Leistungen im Bereich der Umwelt- und Kulturpolitik und stellt sich, mit Ministerpräsident Max Streibl an der Spitze, als Garant für die Zukunft Bayerns dar. Dabei wird das für die Landtagswahl neugeschaffene Logo der CSU, ein grüner Punkt mit einem goldenen Löwen und blauer Raute, als filmisches Mittel für die Darstellung der unterschiedlichen Inhalte in den Mittelpunkt gerückt. (ACSP, FV S : 126/1)
Wahlwerbespot zur Landtagswahl 1990 (2,34 Min.; 6,7 MB)