Menü
Zusätzliche Informationen einblenden

Hanns-Seidel-Stiftung im Web 2.0

Publikationen

Politische Studien Nr. 470 mit dem Fokus „Die Zukunft der NATO“
Schutzgebühr: Keine
Download der Publikation
Diese Publikation bestellen

Seminare 2017
Schutzgebühr: Keine
Download der Publikation

Aktuelle Veranstaltungen

Keine Veranstaltung gefunden

Meine HSS

Seite hinzufügen
löschen
 

Nicht ohne mein Smartphone!

Das Smartphone: unser täglicher Begleiter!

2016 hat das Smartphone den Laptop als meistgenutztes Gerät für den Internetzugang erstmals überholt. Zwei Drittel der Bevölkerung und nahezu jeder 14- bis 29-Jährige gehen damit ins Netz. Das Smartphone ist zu unserem permanenten Begleiter geworden. Wir gehen nicht ohne Smartphone aus dem Haus! Dies bleibt nicht ohne Auswirkungen auf Mensch und Gesellschaft.

Die Geschichte des Smartphones begann zwar schon in den 90er Jahren, aber als wesentlicher Meilenstein für seinen Siegeszug muss das Jahr 2007 angesehen werden. Steve Jobs stellte am 9. Januar 2007 das erste Smartphone der iPhone-Reihe von Apple vor. Aus dem Mobiltelefon mit zusätzlichen Funktionen wurde unser digitaler Begleiter für alle Lebensbereiche. Das Smartphone ist heute Telefon, Radio, TV, Buch, Stadtplan, Büro, Lexikon, Kamera, Kaufhaus, Spielekonsole und vieles andere mehr.

Christian Jakubetz

Der Journalist, Dozent, Fachbuchautor und Blogger Christian Jakubetz präsentierte am 20. Oktober 2016 im Konferenzzentrum München seine Bestandsaufnahme des digitalen Lebens heute und dieses digitale Leben ist vor allen Dingen mobil. Der Schub der sogenannten "Unterwegsnutzung" wird in der "ARD/ZDF-Online Studie 2016" deutlich. So nutzen demnach 66 Prozent der Gesamtbevölkerung ein Smartphone und eine große Mehrheit davon geht zumindest gelegentlich unterwegs ins Netz. Ob in der Bahn oder im Café, Smartphones sind omnipräsente Allrounder. Dabei liegt Telefonieren bei jungen Menschen nur noch an vierter Stelle bei der Nutzung der verschiedenen Funktionen. Jakubetz sieht diesen Trend ambivalent. Wir seien schneller, flexibler, produktiver, selbstbestimmter, aber eben durch den ständigen Nachrichtenstrom und die ständige Erreichbarkeit gestresster. Auch wenn über viele psychologische und soziale Faktoren noch gestritten wird, Tatsache ist, dass mobile Geräte zu einer längeren Internetnutzung führen. Eine britische Studie besagt sogar, dass die Teilnehmer einer Untersuchung täglich im Schnitt ca. 85mal auf ihr Smartphone schauten. Gehören Kommunikation und Informationssuche nicht erst seit diesem Jahr zur bevorzugten Mediennutzung, ist aber in diesen Kategorien gleichwohl ein Trend bemerkenswert. Die Video- und Audionutzung hat der "ARD/ZDF-Online-Studie 2016" zufolge überdurchschnittlich zugenommen. Neben YouTube haben Video-Streamingdienste wie Netflix und Amazon Prime kräftige Zuwächse zu verzeichnen. Insgesamt liegt die tägliche Nutzung des Internets über zwei Stunden täglich, bei mobilen Nutzern sind es fast drei Stunden. Dieser Innovationsdruck mobiler Internetnutzung verändert viele Lebensbereiche.

Christian Jakubetz im Gespräch mit Moderator Karl Heinz Keil (HSS)

Der Journalismus und mit ihm klassische Medien werden durch den permananten "Echtzeit-Datenstrom" vor vielfältige Herausforderungen gestellt. Das Smartphone ist aber insbesondere auch eine große medienpädagogische Herausforderung für Eltern und Schule. Wie viel Zeit darf mein Kind am und mit dem Smartphone verbringen? Klicksafe, eine  EU-Initiative für mehr Sicherheit im Netz, aber auch viele andere Organisationen geben dazu verschiedene Empfehlungen. Einig sind sich aber fast alle Experten und auch Christian Jakubetz forderte dies: Wir geben einserseits den Kindern mit dem Smartphone ein Gerät in die Hand, das ständig präsent ist, vergessen aber andererseits häufig, dass dies auch gelernt werden muss. Kinder brauchen Medienkompetenz und dies erfordert aktives Engagement aller Eltern und Lehrer. Dabei ist das Schritthalten nicht immer einfach. Denn heute dominiert das Smartphone, so Jakubetz, aber es steht bereits die nächste technische Revolution vor der Tür: künstliche Intelligenz!