Menu
Further information

Hanns-Seidel-Stiftung im Web 2.0

Hanns-Seidel-Alapítvány Magyarország

Hanns-Seidel-Alapítvány
East-West-Business-Center
Rákóczi u. 1-3
H-1088 Budapest | Ungarn
Tel.: +36 1 266-2013 | Fax: -1173
E-Mail: ungarn@hss.de

Hanns-Seidel-Alapítvány Németország

Hanns-Seidel-Stiftung
Lazarettstraße 33
80636 München | Deutschland
Tel.: +49 89 1258-0 | Faks: +49 89 1258-356
Website: www.hss.de

FAQ – Gyakori kérdések

Wer war der Namensgeber der Hanns-Seidel-Stiftung?
Hanns Seidel (1901-1961) gehörte 1945 zu den Mitbegründern der CSU, war Landesvorsitzender der Partei (1955-1961), wurde 1946 erstmals in den Bayerischen Landtag gewählt, war Bayerischer Wirtschaftsminister (1947-1954) und Bayerischer Ministerpräsident (1957-1960). Dr. Hanns Seidel war weitblickender Stratege und Realist. Der Titel "Architekt des modernen Bayern" wird dem in seiner Art bescheidenen Hanns Seidel gerecht. Für die Hanns-Seidel-Stiftung bleibt sein Name Orientierung und sein Leben im christlichen Glauben beeindruckendes Beispiel.

Wann und von wem wurde die Hanns-Seidel-Stiftung gegründet?
Der allgemeinen Entwicklung zur Gründung parteinaher Stiftungen folgend machte man sich auch bei der CSU strategische Gedanken. Franz Josef Strauß trieb diesen Gedanken entscheidend voran. 1966 fand in München unter Vorsitz von Staatsminister Dr. Fritz Pirkl die Gründungsversammlung der Hanns-Seidel-Stiftung e.V. statt.  Die Mitgliederversammlung wählte Dr. Pirkl zum Vorsitzenden des siebenköpfigen Vorstandes, die Eintragung erfolgte am 11.4.1967 in das Vereinsregister München. Bis zu seinem plötzlichen Tod im August 1993 blieb Dr. Fritz Pirkl Vorsitzender der Hanns-Seidel-Stiftung.

Was ist eine "politische Stiftung"?
Der Begriff "politische Stiftung" geht zurück auf die Entstehung der parteinahen Stiftungen in Deutschland. Die Nähe zu einer politischen Partei darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Stiftungen generell für jeden Bundesbürger offen sind und dort keine Parteipolitik gemacht, sondern Demokratieförderung betrieben wird. Neben der Hanns-Seidel-Stiftung gelten in Deutschland auch die Friedrich-Ebert-Stiftung, die Friedrich-Naumann-Stiftung, die Heinrich-Böll-Stiftung und die Konrad-Adenauer-Stiftung als etablierte politische Stiftungen.

Was sind die Ziele und der Auftrag der Hanns-Seidel-Stiftung?
Die Ziele der Hanns-Seidel-Stiftung sind in der Satzung festgelegt. Hierzu zählen die Förderung der demokratischen und staatsbürgerlichen Bildung des deutschen Volkes auf christlicher Grundlage,  die Förderung der Erziehung, der Volks- und Berufsbildung, die Förderung wissenschaftlicher Ausbildung für Hochbegabte, die Förderung der Wissenschaft und wissenschaftlicher Untersuchungen, die Förderung der internationalen Gesinnung und Völkerverständigung, der europäischen Einigung sowie der Entwicklungshilfe weltweit.

Welche Rechtsform hat die Hanns-Seidel-Stiftung?
Die Hanns-Seidel-Stiftung ist ein eingetragener Verein, ein e.V. Dies mag zunächst im Widerspruch zur Rechtsform der Stiftung stehen, hat aber einen historischen Grund: Der Bundestag debattierte in der frühen Bundesrepublik über die Einrichtung von politischen, respektive parteinahen Stiftungen. Es war zunächst geplant, alle Stiftungen mit einem Kapitalstock für ihre Aufgaben auszustatten. Dieser ursprüngliche Plan wurde zugunsten von kontinuierlicher Mittelzuweisung in Relation zu den Bundestagswahlergebnissen der Parteien, denen sie nahe stehen, verworfen. Die bereits in öffentlicher Diskussion als „politischen Stiftungen“ genannten Einrichtungen wurden infolge als  eingetragene Vereine gegründet. Die Zulässigkeit dieser auf den ersten Blick unklaren Rechtsform wurde zwischenzeitlich höchstrichterlich bestätigt.

Wie finanziert sich die Hanns-Seidel-Stiftung?
Die Hanns-Seidel-Stiftung erhält Zuwendungen des Bundes und des Freistaates Bayern sowie weiterer Zuwendungsgeber. Teilnehmergebühren und Spenden machen einen weiteren kleinen Teil der Finanzierung aus.